2018 – Ein Sabbatjahr – ganz ohne Shopping!?

“Less stuff, more happiness” Graham Hill

Boah, bin ich aufgeregt! Ich shoppe sehr gern, wirklich. Ich liebe Accessoires, Taschen und Schuhe,  aber ich habe mir überlegt, dass ich ab heute bis zum Ende des Jahres nicht mehr shoppen gehe – Klar es wird kleine Ausnahmen geben, sowie Unterwäsche, Kosmetikprodukte für den Alltag (aufgebraucht, darf ich die auch nachkaufen) das werde ich kaufen! Und ich darf auch nicht vergessen: Dinge, die ich gesponsored oder geschenkt bekommme, zählen nicht als shoppen – denn ich habe sie nicht selbst ershoppt.

Es mag extrem klingen, aber in den letzten drei Jahren habe ich mehr Kleidung gekauft, als ich brauchte, immer in dem Sinne: “Ich kann diesen Sale nicht verpassen” oder “Dieser Rock ist zu schön, um ihn nicht zu kaufen.” Ergebnis: ein komplett voller Kleiderschrank, und ich benutze immer die gleichen Teile. Ich gestehe, dass ich noch Kleidung mit dem Etikett habe! Obwohl ich  in den letzten Jahren säcke- und kistenweise Klamotten gespendet, verkauft und entsorgt habe, ist immer noch so viel übrig. Ich bin mir ganz sicher, dass ich das durchhalte.

Ich habe wirklich viel Kleidung, viel mehr als ich brauche. Also habe ich beschlossen, nicht mehr alles zu kaufen und das zu benutzen, was ich habe. Dann werde ich wieder viele Kleiderstücke aus mein Kleiderschrank aussortieren, ein paar werde ich spenden und andere in einem Online Second Hand Marktplatz verkaufen. Mag ja sein, dass ich auch Geld sparen möchte, aber ich muss unbedingt Ordnung in meinem Leben schaffen. Ich komme aus einer sehr großen Wohnung in eine relativ Kleine und habe große Schwierigkeiten Ordung zu finden. Und irgendwann habe ich hoffentlich einen Schrank voller Lieblingsstücke.

Warum mache ich das? Wann immer ich sage, dass ich 2018 nichts kaufen werde, ist die erste Frage, die ich höre, “warum?”. Hier sind die Antworten:

  • Weil ich es möchte. Niemand zwingt mich. Ich habe keine Schulden. Mein Guthaben ist nicht rot. Ich werde meine Kreditkarten nicht verstecken.
  • Um zu sehen, ob ich es kann. Ich war nie ein zügelloser Käufer, um mehr auszugeben als ich konnte, aber zu verschiedenen Zeiten kaufte ich mehr, als ich brauchte.
  • Weil es ein Prozess der Selbsterkenntnis und eine Herausforderung sein wird. Obwohl ich meinen Verbrauch im Jahr 2017 stark reduziert habe, habe ich beispielsweise Accessoires mit höheren Werten gekauft.

Wie wird es sein, wenn ich 2018 etwas Neues möchte? Das werden wir sehen…

Kurz gesagt, nicht mehr shoppen gehen bis zum 01.01.2019 (auch nicht im Online Shopping  : O!) Ich werde jeden Monat hier zu dem Thema schreiben, wie es mir ergangen ist, ob es mir leicht oder schwer fällt, was ich aus dem Shoppingverbot gelernt habe . Wer gerne mitmachen mag, kann sich dann unter dem Beitrag verlinken.

Ich freue mich auf eure Kommentare und Links dazu 🙂 Ich wünsche euch ein schönen, gesunden und glücklichen Start ins neue Jahr!

2 thoughts on “2018 – Ein Sabbatjahr – ganz ohne Shopping!?

  1. Liebe Gabi,
    ich bin gespannt was Du berichtest. Mir geht es ähnlich – viel zu viele Sachen tummeln sich im Schrank. Ich hatte es für dieses Jahr auch überlegt – quasi als Challenge mit mir selbst. Bin aber noch nicht sicher.. Viel Erfolg!
    Liebe Grüße
    Susanne

    1. Liebe Susanne,
      danke für die netten Worte. Mir fiel diese Entscheidung auch sehr schwer, aber ich muss das jetzt machen. Ich wünsche mir, ich halte durch und ich hoffe, das du vielleicht auch anfängst 😉
      Es muss ja nicht gleich ein Jahr sein. Vielleicht reichen erst mal 3 oder 6 Monate. Wenn’s läuft, kann man ja verlängern.
      Liebe Grüße
      Gabi

Deixe uma resposta

O seu endereço de email não será publicado. Campos obrigatórios marcados com *